Veranstaltungen in der Lyrikhandlung

Wegen der aktuellen Corona-Inzidenz muss die Veranstaltung leider verschoben werden. Ein neuer Termin wird hier bekannt gegeben, schauen Sie einfach mal wieder rein! 

Oder abonnieren Sie unseren Newsletter, auch hier halten wir Sie auf dem Laufenden.

.

Walle Sayer: Nichts, nur:

21. November 2021 – 17:00 Uhr

 

 

Walle Sayer: Nichts, nur:

am Sonntag, den 21. November um 17.00 Uhr, Bursagasse 15, 72070 Tübingen
Eintritt: 12 Euro (für Lesung, Brot und Wein); Einführung: Hubert Klöpfer

Begrenzte Teilnehmerzahl. Bitte beachten Sie es gilt die 2G Regel.

Verbindliche Anmeldung bis zum 15. November 2021, telefonisch unter 07071-5667171 oder per Anmeldeformular am Ende dieser Seite.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Lyrikfreundinnen und Lyrikfreunde, endlich ist es wieder möglich, Autorinnen und Autoren mit Leserinnen und Lesern zusammen zu bringen!

So lade ich Sie sehr herzlich – eine Eröffnungsveranstaltung konnte coronabedingt nicht stattfinden – zu meiner allerersten Lesung in die seit März eröffnete Lyrikhandlung am Hölderlinturm, Bursagasse 15, 72070 Tübingen, ein:

Buch:
Gegenden, Landschaften, Orte, ein Figuren­kabinett, die Herkunft, der
Historienhauch, das Antlitz der Dinge, Wortfährten, Alltags­bühnen …Nichts, nur versammelt Gedich­te, Prosagedichte und Erzählminiaturen von Walle Sayer aus 35 Jahren: Lesebuch, Kompen­dium, Querschnitt und Zwischensumme zu­gleich.

 

»Mitunter, wenn mir der Vers im Satz auf­geht, wenn zwei, drei Sätze mit lyrischen Mit­teln eine Erzählfläche abstecken, konzentrisch, mehr abschweifend als ausschweifend, wenn das Gedicht einen Erzählkreis zieht um den poetischen Augenblick, sich zwischen die For­men begibt, Aufzeichnung wird, Eintragung, Essaygedanke, ausufernde Notiz, Litanei
…, entsteht das, was ich Prosagedicht nenne.
Konturiert sich eine Geschichte, hat es et­was von einer Erzählminiatur. Ich glaube, wenn ein Lyriker erzählt, sucht er den Punkt, den Augenblick, die Wendung, den Gedan­kensprung, mit dem oder
durch den Prosai­sches in Poesie übergeht.«

 

»Gelernt: die Kunst, Stille zu formen, ›Stille, die einen Schatten wirft‹. Ein Schattenkundler ist er, ein Vergänglichkeitskenner.«

Benedikt Erenz, Die Zeit

 

»Walle Sayer, ein Geheimtipp, noch immer. Das sollte sich aber möglichst bald ändern!«

Denis Scheck

 

Zum Autor:

 

Walle Sayer, 1960 in Bierlingen bei Tübingen geboren, lebt in Horb am Neckar und schreibt Gedichte und Prosa. Veröffentlichungen seit 1984. Seit 1994, seit dem legendären Erfolg von Kohlrabenweißes, erscheinen seine Bücher in en­ger verlegerischer Zusammenarbeit mit Hubert Klöpfer.
Zuletzt „Was in die Streichholzschachtel paß­te“ (2016) sowie der Gedichtband „Mitbringsel“ (2019).

Walle Sayer erhielt über die Jahre namhafte Stipendien und Auszeichnungen, u. a. den Bert­hold-Auerbach-Preis, den Thaddäus-Troll-Preis, den Basler und den Gerlinger Lyrikpreis, 2020/21 das Jahresstipendium des Deutschen Literatur­fonds. Er ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller und im Deutschen PEN.

 

Ihre Anmeldung nehmen  wir gerne telefonisch unter 07071 566 71 71 entgegen oder senden Sie uns eine Nachricht: 

Buchvorstellung am Sonntag, den 21.11.2021 – 17:00 Uhr